Dieses Blog durchsuchen

Feenflug

Ein Buch, komplett geschrieben im Wildkind, gebunden in einen Pungeviller Abendhimmel. Es wurde vom schriftstellernden Dichter als Jahresgabe gereicht und ist (noch nicht) käuflich.


Vorweihnachtliches Essen

bevor die Crew sich zwecks Auftritten, Kurzurlauben und Familienfeierlichkeiten oder allem zusammen in alle Winde zerstreut.

Rotpeter - Ein Bericht an eine Akademie

+ 18.12.14 - Marcus Kiefer mit "Rotpeter" +


Ein Mann, ein Stuhl, ein Bühnchen. Marcus Kiefer, langjähriger Freund des Hauses aus Gelsenkirchen, bringt Franz Kafkas "Bericht an die Akademie" nach Pfungstadt. Als Rotpeter, der Affe, der Mensch werden musste, wollte er überleben. Hautnah und eindringlich.
"Eingefangen von einer Jagdexpedition der Firma Hagenbeck, monatelang gehalten in einem bedrückend engen Käfig auf einem Dampfer, sucht der Affe einen Ausweg. Er ahmt die Menschen nach, weil er so „unbehelligt“ sein will, wie sie es offensichtlich sind. (...) Er strebt eine Arbeit im Varieté an und hat dabei „kaum noch zu steigernde Erfolge“. Sein Leben verläuft erfolgreich zwischen Banketten, wissenschaftlichen Gesellschaften und geselligem Beisammensein. Er hat erreicht, was er erreichen wollte und er bescheinigt sich selbst die Durchschnittsbildung eines Europäers." (Wikipedia)
2005 spielte Marcus Kiefer den Rotpeter bereits einmal in Pfungstadt. Nun, so fanden alle, ist es hohe Zeit für eine Wiederholung dieses eindringlichen Theatergenusses.
Marcus ist Preisträger des "Pfungstädter Knopf", den letztmals 2009 auch Walter Renneisen dankenswerter Weise annahm.
KB 18 € inklusive * Einlass 20h * Beginn 20:30 Uhr
Reservierung unter 06157-810 5000 oder buehne@wildkind.de

Vergebliche Hoffnung

Brav entblättern sich die Asparacken, als lüden sie uns ein, zur Weihnachtszeit bunte LED-Kerzen zum Lichterschmuck in ihr Geäst zu winden.
So kann man sich vertun, ihr Hübschen.

Verödet

liegt der wowoetische Schnellimbiss. Ob nebenan seitens der Herren J. und K. bereits wieder Unwägbares vorbereitet wird?

WildKindBühne wird aktiv

1991 fing im wahrsten Sinne des Wortes das Theater in Pfungstadt an. Das "Bureau für Nichts &soweiter" eröffnete eine Bühne, damals noch ganz ohne wirkliche Bühne.
Jetzt, 23 Jahre und einige Veränderungen später, gehen die Theaterlichter nach 5jähriger Zwangspause wieder an.

Mehr zum Thema hier!


Obacht - Kleintheater aktiv!


+++++ November 2014 +++++

14. und 15. November / 20:30 Uhr

Cabaret Paris gets the Blues

 Cabaret Paris um Frontfrau Yvonne Vogel mit ihrem Jubiläumsprogramm zu Gast auf Hessens kleinster Bühne.

Beginn jeweils um 20:30 Uhr / Einlass 20 Uhr

Kostenbeitrag 18.- € inkl. Getränken und Snack

Voranmeldungen bitte unter 06157-8105000
oder buehne@wildkind.de
Obacht: jeweils nur 35 Plätze!

Wildkind-Bühne (WKB)

Heute ist nach kurzer, schwerer Krankheit unser Freund und sehr lieber Bekannter Rainer Witt verstorben. Er wird uns fehlen.
Petra Bassus / Maria Bauer-Edelmann / Peter Edelmann

Damenfilmabend

an diversesten Leckereien nebst Prosecco. Eins, zwei, drei und Victor/Victoria.
Die Welt scheint in Ordnung.


Auf Erden


Die intensive Vorarbeit in Pungeville trägt erste Früchte. Andreas RENEE Swoboda (Berlin), bekannt und geschätzt als Musical-Solist(in), feierte mit "Renee auf Erden" Premiere in Hannover und kehrte für zwei Auftritte auf seine allererste Bühne zurück: den Posthofkeller in Hattersheim.

Mitte September

19:50 Uhr. 
Friedherr ist aus Wien und Hannover unbeschädigt, wenn auch erschöpft zurück gekehrt.
Sowohl der Meister als auch Les Asparaques begeben sich zur Ruhe.

Allererstaufführung

von sieben "Schlimmen Liedern" durch die Kräfte Friedhelm und Dominik, August 14 auf der Probebühne im Haus.


Im Studio

Ein neuer Rechner mit Win 8 und der Versuch, den in das Wildkind-Netzwerk einzubinden - da hilft auch der strahlendste Sommertag wenig.

EU ropa

Wahlsonntag! Haus Wildkind übt für die kommenden Feierlichkeiten wegen der gelungenen Verschickung Dr. Sonneborns und weiterer verdienter, aber sperriger PARTEIfunktionäre nach Brüssel. Bisher verliefen die Proben höchst zufriedenstellend. Hurra!

 

Adieu, Jens. Wir werden dich vermissen

Völlig unvermutet ist unser Freund und ehemaliger Mitbewohner Dr. Jens Gerwien während seiner Lehrtätigkeit in Saudi-Arabien gerstorben.
Jens war ein sehr warmherziger Mensch und uns ein sehr guter Freund.  Gebürtig in Wilhelmshaven, vollendete er seine Doktorarbeit im Pfungstädtere Wildkind. Sein Rigorosum bestand er in London.
Jens hatte sich auf ein Leben in Pfungstadt eingelassen. Sein Haus um die Ecke in der Mittelgasse, dessen Renovierung er gerade begonnen hatte und wo wir gemeinsam einen Blues-Keller geplant hatten, legt davon Zeugnis ab.
Wir werden unseren Freund und Mitstreiter Jens sehr vermissen. Er wird in unseren Herzen weiterleben.

Recht direkt

 und für ein Gemüse ausserordentlich schnell reagierte unser Doppel-Asparack auf die unbedacht veröffentlichte Aussage, seinesgleichen wegen Bläulichkeit des Himmels und übertriebener allgemeiner Lieblichkeit seiner selbst im Sonnenlicht künftig nicht mehr im Bild der geneigten Leser- und Kuckerschaft vorstellen zu wollen.
Er knipste die Sonne aus und bestellte zwecks Interessantheit des Hintergrunds ein Wolkenzelt. Die Diven Asparack scheinen zu schmollen.


Hamelnerin

Herr Friedhelm singt Frau Susanne ein schlimmes Lied vor, das auf Frau Susannes Urlaubsdestinationen Hameln und Sri Lanka aufsetzt.


Na also

Will wohl Sommer werden. Der Flieder blüht (mehr kann er ja nüch), und La Maria weisselt. Alles im Lot, same procedure as last year.